Biografie

1968-1973: Entstehungsgeschichte von Rush

Im Frühling 1968 hat Alex Lifeson (Gitarrist) mit John Rutsey (Schlagzeuger, † Mai 2008) und Jeff Jones (Sänger, Bassist) in Willowdale / Ontario die Band The Projection gegründet, die im Sommer des gleichen Jahres in Rush umbenannt wurde. Jeff Jones wurde kurze Zeit später durch Alex Lifeson's Klassenkameraden Geddy Lee ersetzt. Der Keyboarder / Gitarrist Lindy Young stieß danach ebenfalls zur Band. Das damalige Line Up war noch nicht sehr beständig, so dass Geddy Lee die Band wieder verließ um seine eigene Band Ogilvie (spätere Umbenennung in Judd) zu gründen. Der Rest von Rush nannte sich nun mit dem neuen Bassisten Joe Perna in Hadrian um. Auch diese beiden Besetzungen waren nicht von langer Dauer, so dass im September 1969 Rush reformiert wurde. Alex Lifeson, Geddy Lee und John Rutsey gehörten wieder zur Band. In der ersten Hälfte 1971 wurde die Band dann vorübergehend durch den Gitarristen Mitch Bossi erweitert. 1973 veröffentlichte das Trio die Single "Not Fade Away" (A-Seite: Buddy Holly Coverversion) / "You Can’t Fight It" (B-Seite: Lee / Rutsey Komposition).

1974-1976: Durchbruch in Nordamerika

Im März 1974 erschien das erste Album, das schlicht mit "Rush" betitelt wurde. Dieses erste Werk enthält bereits die Klassiker "Finding My Way", "What You’re Doing", "In The Mood" und "Working Man". Das Album und die 1973er Single wurden auf dem vom Rush-Management SRO gegründeten Moon-Records Label veröffentlicht. Die eigene Plattenfirma musste extra für Rush gegründet werden, weil es zum damaligen Zeitpunkt für eine kanadische Hardrockband unmöglich war einen Plattenvertrag bei einem etablierten Label zu bekommen. Die Radioredakteurin Donna Halper von der Station WMMS in Cleveland / Ohio stellte das Album regelmäßig in ihren Sendungen vor und hatte damit den Stein ins Rollen gebracht. Fans und Vertreter von großen Plattenfirmen wurden nun auf die Band aufmerksam. Das Album wurde dann im Juli 1974 auf Mercury Records erneut herausgebracht und entwickelte sich zum bestverkauftesten Debutalbum das je eine kanadische Band veröffentlicht hat.

Rush in den 1970ern

Zu dieser Zeit fand auch der letzte Wechsel im Line Up der Band statt. John Rutsey hatte andere musikalische Vorstellungen als Alex Lifeson und Geddy Lee, denn diese wollten komplexere Musik kreieren als bisher. Darüber hinaus war John Rutsey Diabetiker, so dass die Trennung auch auf seine Krankheit zurückzuführen war. John Rutsey wurde durch Neil Peart ersetzt. Neil Peart hatte zuvor eine Zeit lang in London gelebt um dort als Musiker Erfolg zu haben. Dieses war ihm aber nicht vergönnt, so dass er ins heimische Kanada zurückkehrte. An Geddy Lee’s 21. Geburtstag (29.07.1974) wurde er Bandmitglied.

Mit ihrem ersten Album tourten Rush von Juni bis Dezember 1974 u. a. im Vorprogramm von Kiss, Rory Gallagher und Uriah Heep durch Nordamerika. Danach nahm man zügig das Album "Fly By Night" auf, das im Februar 1975 veröffentlicht wurde. Diese Platte ist die erste auf der Neil Peart mitwirkt und seinen musikalischen und textlichen Einfluss geltend macht. Die Songs sind wesentlich komplexer komponiert und arrangiert worden als die des Debutalbums. Der fast 9-minütige Song "By-Tor And The Snow Dog" beschreibt den Kampf eines bösen (By-Tor) gegen einen guten Ritter (Snow Dog) und deutet die musikalische Richtung an in die Rush sich in den nächsten Jahren bewegen werden. "Fly By Night" und "Anthem" sind in diesem Zusammenhang auch erwähnenswerte Songs. Die folgende Tournee fand u. a. als Support von Kiss und Aerosmith statt. Zwischendurch spielte man auch Headliner-Konzerte.

Das erste Album wurde übrigens von Rush selbst produziert, Terry Brown hat es abgemischt. "Fly By Night" wurde dann von Rush mit Terry Brown gemeinsam produziert. Diese Zusammenarbeit dauerte bis zum "Signals"-Album 1982 an.

Das dritte Album "Caress Of Steel" (September 1975) enthält auf der zweiten LP-Seite das 19-minütige Opus "The Fountain Of Lamneth" und beweist die Fähigkeiten von Rush als progressive Hardrockband. Das Album wurde von den Kritikern äußerst verhalten aufgenommen und die Verkaufszahlen waren auch eher enttäuschend. Die Plattenfirma legte der Band nun nahe eingängigere und massenkompatiblere Songs zu schreiben.

Die Antwort von Rush auf das Ansinnen des Labels war das folgende Album "2112" (April 1976), das auf seiner A-Seite ein weiteres 20-minütiges Epic mit dem Albumtitel darbot. Die Story basiert auf dem Roman "Anthem" der russischstämmigen Autorin Ayn Rand und spielt im Jahr 2112 in einer fernen Galaxie, die von "wohlwollenden" Priestern regiert wird. Ein anonymer Protagonist findet zufällig ein Utensil aus einer längst vergangenen Zeit und macht sich mit seiner Handhabung vertraut. Es handelt sich bei diesem Fund um eine Gitarre. Diese Entdeckung wird den Priestern stolz präsentiert. Diese lehnen die Entdeckung überraschenderweise ab und wollen sie nicht ihrem Volk zugänglich machen. Die Gitarre würde nicht in ihren Plan der von ihnen regierten Gesellschaft passen. Die Gitarre wird deshalb von einem Priester zerstört. Der anonyme Finder sieht nun keinen Sinn mehr in seinem Leben und beschließt Selbstmord zu begehen.

Mit "2112" haben Rush den Durchbruch in Nordamerika erreicht, denn zum ersten Mal wurden mit der LP eine Million Exemplare verkauft. Sie ist auch musikalisch eine der bedeutendsten der Band. Das folgende Live-Album "All The World’s A Stage" (September 1976) hat dann "Kapitel Eins in den Annalen von Rush geschlossen" (Text aus den Liner Notes).

1977-1981: Entwicklung zum Top Act

Ab dieser Phase übernimmt Geddy Lee zusätzlich zum Gesang und Bass auch die Keyboard-/Synthesizerparts.

Kurz vor den Aufnahmen zur neuen LP präsentierte sich die Band zum ersten Mal auf einer erfolgreichen Großbritannien – Tournee. Im September 1977 erschien dann "A Farewell To Kings". Dieses Werk wurde, wie sein Nachfolger, in Wales aufgenommen. Das Album enthält u. a. ihren ersten Single Hit "Closer To The Heart" sowie die Epics "Xanadu" und "Cygnus X 1".

Das im Oktober 1978 veröffentlichte Opus "Hemispheres" beginnt auf der LP-A-Seite mit der gleichbetitelten fortführenden Story der Cygnus-Saga. Es ist wiederum ein 18-minütiges Opus welches diesmal das Verhältnis der beiden Gehirnhälften mit Darstellern aus der griechischen Mythologie (Dionysis, Apollo, Cygnus) beschreibt. Auf dem Album sind auch die Klassiker "The Trees" und "La Villa Strangiato" (Instrumental) enthalten. Es folgte auf der Tournee auch der erste größere Europa-Abstecher (April-Juni 1979).

Rush 1980/81

Mit dem im Januar 1980 herausgebrachten Album "Permanent Waves" ist eine Abkehr von den langen epischen Songs und Konzeptalben zu verzeichnen. Auf ihm sind die Single-Hits "The Spirit Of Radio" und "Freewill" verewigt. "Natural Science" ist wiederum ein atemberaubender 9-minütiger Song, der die Entfremdung der Gesellschaft von ihren ursprünglichen Bedürfnissen zugunsten einer kommerzialisierten und Natur beherrschenden Welt beklagt. Im Juni 1980 tourten Rush in Großbritannien. Sie gaben dort u. a. 4 aufeinander folgende ausverkaufte Konzerte in der Wembley Arena in London. Der europäische Kontinent wurde nicht besucht.

Im Juli 1980 haben Rush zusammen mit ihren Freunden von Max Webster, einer mittlerweile aufgelösten kanadischen Band, den Song "Battlescar" aufgenommen. Er ist auf dem Max Webster - Album "Universal Juveniles" zu hören.

Das 1981er "Moving Pictures"-Album ist einer der absoluten Klassiker und der meistverkaufteste Release. Alle Songs sind legendär. Um nur die LP-A-Seite zu erwähnen: "Tom Sawyer", "Red Barchetta", "YYZ" (Instrumental) und "Limelight". "The Camera Eye" ist mit 11 Minuten der letzte längere Song in der Karriere von Rush. Die Tournee führte im Herbst 1981 wieder durch den europäischen Kontinent. Zum gleichen Zeitpunkt wurden die Höhepunkte der "Permanent Waves"- und "Moving Pictures"- Tour auf dem Live-Album (und Video) "Exit Stage ... Left" (Oktober 1981) präsentiert.

1982-1989: Synthesizer und Keyboards

Diese Phase setzt die Tendenz zu kompakteren und kürzeren Songs fort. Die 4 folgenden Studioalben sind durch starke Keyboard- und Synthesizer-Arrangements gekennzeichnet.

Rush 1987

"Signals" war im September 1982 in den Plattenläden erhältlich. "Subdivisions", "The Analog Kid" und "New World Man" sind die bekanntesten Songs von diesem Album. Der Song "Countdown" ist vom ersten Start des Spaceshuttles im Jahr 1981 inspiriert worden. Die Band hat gute Kontakte zur NASA gehabt und war als offiziell eingeladener Gast bei diesem legendären Start dabei. Die Tournee führte im Mai 1983 wieder nach Europa.

Kurz vor den Aufnahmen zum Nachfolgealbum gaben Rush im September 1983 noch 5 ausverkaufte aufeinander folgende Konzerte in der Radio City Music Hall in New York City. Das hatte zuvor noch keine andere Band geschafft gehabt.

Das im April 1984 erschienene Werk "Grace Under Pressure" ist musikalisch sehr facettenreich. Es vermittelt eine kühle und teilweise bedrohliche Atmosphäre. "Distant Early Warning" und "Red Sector A" sind Songs die fast 20 Jahre später noch zum Live-Repertoire gehören. Dieses Album wurde von Peter Henderson produziert. Der bisherige Koproduzent Terry Brown wurde zu diesem Zeitpunkt abgelöst. Rush waren sehr zufrieden mit seiner Arbeit gewesen, wollten aber durch den Wechsel frische und neue Einflüsse in ihre Produktionen bringen. Am Ende der Tournee spielten Rush in Japan und auf Hawaii, Europa wurde dafür ausgelassen.

Im Oktober 1985 erblickte das "Power Windows"-Album das Licht der Musikwelt. Es wurde von Peter Collins produziert und vermittelt einen bombastischen Sound. "The Big Money", "Manhattan Project" und "Mystic Rhythms" sind die bekanntesten Stücke aus diesem Opus. Die Tournee blieb auf die USA und Kanada beschränkt.

Das Album "Hold Your Fire" wurde im September 1987 herausgebracht. Peter Collins fungierte auch hier als Produzent und Aimee Mann steuerte ihren Backgroundgesang zum Song "Time Stand Still" bei. "Force Ten" und "Mission" sind weitere Klassiker von diesem Werk. Die anschließende Tournee endete im Mai 1988 in Europa. Im Januar 1989 wurde das Livealbum (und Video) "A Show Of Hands" veröffentlicht.

1989–1998: Neues Label, neue Härte und Tragödien

Rush wechselten die Plattenfirma. Ihren neuen Plattenvertrag unterschrieben sie bei Warner / Atlantic Records. Bis dato waren alle Platten auf Mercury / Polygram erschienen.

In dieser Phase sind die Keyboard- und Synthesizer-Arrangements reduziert worden und die Gitarre bekommt wieder eine größere Bedeutung.

Im November 1989 erschien "Presto". Es ist ein straightes und rockiges Album. Es klingt sehr entspannt und zeichnet sich durch wunderschöne Harmonien aus. "Show Don’t Tell" und "The Pass" sind die Stücke, die von diesem Album auf häufigsten live gespielt wurden.

Rush 1991

"Roll The Bones" (September 1991) wurde, wie sein Vorgänger, von Rupert Hine produziert. "Dreamline", "Bravado" und "Roll The Bones" sind über die Jahre zu echten Live-Klassikern geworden. Im April 1992 stand Europa wieder auf der Tournee-Landkarte.

Im Oktober 1993 wurde "Counterparts" veröffentlicht. Für dieses und das darauf folgende Album hat man Peter Collins als Produzenten erneut engagiert gehabt. "Counterparts" ist nicht nur rockig und straight, sondern auch heavy. "Animate", Stick It Out" , "Leave That Thing Alone" (Instrumental) und die Ballade "Nobody’s Hero" sind die bekanntesten Songs aus diesem Werk. Die Tournee blieb auf Nordamerika beschränkt. Dieses lag auch daran, dass Geddy Lee zu dieser Zeit Vater einer Tochter wurde und man deshalb nicht ausgedehnter touren wollte. Neil Peart und Alex Lifeson nutzten diese Babypause. Neil veröffentlichte 1994 sein erstes Buddy Rich-Tribut-Album "Burning For Buddy", das zweite sollte 1997 folgen. Alex brachte im Januar 1996 sein Soloalbum "Victor" heraus.

Mit "Test For Echo" knüpfte man im September 1996 musikalisch am Vorgänger an, wobei dieses Opus komplexer arrangiert wurde. "Test For Echo", "Driven" und "Resist" sind die Klassiker dieses Albums. Auch diese Tournee blieb auf Nordamerika beschränkt und endete im Juli 1997.

Im Februar 1997 wurden Rush zu "Officers Of The Order Of Canada" ernannt. Dieses ist eine sehr hohe Auszeichnung, die für besondere Lebensleistungen kanadischer Persönlichkeiten verliehen wird.

Im August 1997 kam Neil Peart's 19-jährige Tochter Selena bei einem Autounfall ums Leben. Im Juni des darauf folgenden Jahres starb seine Ehefrau Jacqueline an Brustkrebs. Verständlicherweise waren in den nächsten Jahren keine Bandaktivitäten möglich.

Im November 1998 wurde das 3-fach Live-Album "Different Stages" veröffentlicht. Hier wurden 3 Tourneen ("Test For Echo", "Counterparts" und "A Farewell To Kings") repräsentiert.

1999-2004: Rückkehr und 30-jähriges Jubiläum

Im Frühjahr 1999 wurde Rush ein Stern auf dem kanadischen Walk of Fame in Toronto zuteil.

1999 und 2000 haben Geddy Lee und Alex Lifeson Produzententätigkeiten für andere Bands übernommen und sind als Gastmusiker bei einigen Projekten involviert gewesen. Alex Lifeson hat darüber hinaus das Titelstück "March Of The High Guard" zur ersten Staffel der "Andromeda"-TV-Serie komponiert gehabt.

Ende November 2000 hat Geddy Lee sein Soloalbum "My Favorite Headache" veröffentlicht.

Im Januar 2001 war Neil Peart soweit, dass er wieder für Bandaktivitäten zur Verfügung stand. Das ganze Jahr werkelte man am "Vapor Trails"-Album, das im Mai 2002 das Licht der Welt erblickte. Es wurde von Paul Northfield, einem ehemaligen Toningenieur der Band, koproduziert. Dieses Album verzichtet ganz auf Synthesizer und Keyboards, ohne dabei an Komplexität einzubüßen. Kurz vor diesem lang erwarteten Release veröffentlichte Neil Peart im April 2002 seine Schlagzeug-Lehr-DVD "A Work In Progress".

"One Little Victory", "Eartshine", "Secret Touch", "Ghost Rider" und "Ceiling Unlimited" wurden von "Vapor Trails" auf der folgenden Tour live gespielt, die hauptsächlich in Nordamerika stattfand. Im Oktober 2002 gaben Rush einen Gig in Mexiko City und im November 2002 gab es einen Abstecher nach Brasilien. Hier gaben sie 3 Auftritte in großen Fußballstadien (Porto Alegre, Sao Paulo, Rio de Janeiro). Das letzte Konzert in Rio wurde aufgenommen und gefilmt. Insgesamt haben in Brasilien 125.000 Leute die Konzerte besucht. In Sao Paulo spielten Rush als Headliner vor der größten Anzahl von Fans in ihrer Karriere: 60.000 Zuschauer sahen diese Show.

Am 30. Juli 2003 traten Rush auf dem SARS Relief Konzert in Toronto mit den Rolling Stones, AC/DC und anderen Bands vor 450.000 Zuschauern auf.

"Rush In Rio" ist im November 2003 als Doppel-DVD- und 3-fach CD-Set veröffentlicht worden.

Rush 2004

2004 gingen Rush auf 30-Jahre-Jubiläumstournee (26. Mai - 01. Oktober). Zuvor nahmen sie innerhalb von ca. 3 Wochen die EP "Feedback" auf, die in Europa Anfang Juli 2004 veröffentlicht wurde. Dieses Mini-Album beinhaltet 8 Coverversionen von Bands, die für die musikalische Entwicklung von Rush prägend waren und im Original aus den Jahren 1966/67 stammen. "Summertime Blues", "The Seeker", "Heart Full Of Soul" und "Crossroads" wurden von "Feedback" auf der Tour live gespielt.

Für diese Jubiläums-Tour wurden 54 Dates gebucht. Neben Nordamerika wurde auch Europa nach 12 Jahren Abstinenz wieder besucht, zum ersten Mal gab es hierbei jeweils einen Auftritt in Italien und in der Tschechischen Republik. In Deutschland fanden 4 Konzerte statt. Die Gigs dieser Tour beinhalteten, wie die der beiden vorherigen Tourneen, eine Nettospielzeit von ca. 3 Stunden (ohne Support und mit einer 20-minütigen Pause in der Mitte der Show).

2004-2014: Weitere Alben, Tourneen und die Rock And Roll Hall Of Fame

Am 25.11.2005 ist das Doppel-DVD-Set "R30 - 30th Anniversary World Tour" erschienen. Disc 1 enthält den Großteil der Verfilmung des Konzerts vom 24.09.2004 in Frankfurt (Festhalle). Darüber hinaus gibt es auf Disc 2 viele Raritäten (Band-Interviews, Konzertausschnitte, etc.) aus den 3 Jahrzehnten der Karriere von Rush zu sehen. Die Deluxe Version des DVD-Sets enthält zusätzlich 2 CDs vom Konzertmitschnitt in Frankfurt, einen Backstage-Pass sowie zwei Gitarrenplektren der R30 - Tournee.

Im Dezember 2005 ist Neil Peart's zweite Schlagzeug-Lehr-DVD "Anatomy Of A Drum Solo" veröffentlicht worden.

Im Juni 2006 ist das 3-fach DVD-Set (+ Bonus-CD) "Replay X3" erschienen. Hierbei handelt es sich um eine Neuveröffentlichung von nicht mehr erhältlichen VHS–Homevideos. Es sind die Videos "Exit ... Stage Left" (1981), "Grace Under Pressure" (1985) und "A Show Of Hands" (1989). Die Bonus-CD enthält den Audiopart des "Grace Under Pressure" Videos. Die 3 Tourbooks der entsprechenden Tourneen sind dem Set in einer Miniaturversion beigefügt worden.

Rush 2007

Am 27.04.2007 ist das Studioalbum "Snakes & Arrows" veröffentlicht worden, es wurde von Nick Raskulinecz und Rush produziert. Auf der anschließenden Tournee wurden 9 Songs von diesem Album live präsentiert. Nordamerika und Europa sind zwischen Juni und Oktober 2007 bereist worden, in Deutschland fanden 2 Konzerte statt (Oberhausen und Mannheim).

Im April 2008 begann der zweite Teil der "Snakes & Arrows" Tour, zeitgleich wurde das Doppel-Live Album "Snakes & Arrows Live" herausgebracht. Die Tournee startete in San Juan (Puerto Rico) und verlief dann bis zum Juli 2008 durch Nordamerika. Im November 2008 wurde schließlich das 3-fach DVD-Set "Snakes & Arrows Live" veröffentlicht. Der Konzertmitschnitt wurde im Oktober 2007 in Rotterdam an zwei Abenden gefilmt und aufgenommen.

Im Februar 2009 ist die Compilation "Retrospective 3" in zwei Ausgaben als CD und als CD/DVD-Set erschienen. Im November 2009 ist wiederum die Live-Compilation "Working Men" in zwei Ausgaben als CD und als DVD veröffentlicht worden.

Am 07. Juni 2010 wurde der Rush-Film "Beyond The Lighted Stage" einmalig in den Kinos präsentiert und ist dann Anfang Juli als Doppel-DVD / Blue ray herausgekommen. Die renommierten Musik-Film Produzenten Scot McFadyen & Sam Dunn haben dieses Projekt initiiert und kreiert gehabt. "Beyond The Lighted Stage" ist eine Dokumentation der 40-jährigen Karriere von Rush. Chronologisch werden die Stationen der Band vorgestellt. Es werden wichtige Schauplätze gezeigt sowie die Band, ihre Wegbegleiter, Freunde und Fans interviewt.

Vom 29. Juni-17. Oktober 2010 waren Rush auf "Time Machine" Tour durch die USA, Kanada, Brasilien, Argentinien und Chile unterwegs. Hier wurden auch zwei neue Songs ("Caravan", "BU2B") präsentiert. Diese Single war zuvor digital veröffentlicht worden und wird auch auf dem für 2012 geplanten Album "Clockwork Angels" enthalten sein. Zum ersten Mal wurde auf der Tournee das "Moving Pictures" Album komplett live vorgestellt. Ein paar Tage vor Beginn der Tournee haben Rush einen Stern auf dem Walk Of Fame in Hollywood erhalten.

Rush wurden im November 2010 mit dem "Living Legends Award" der "Marshall Classic Rock Roll Of Honour Awards" in London ausgezeichnet.

Von Ende März bis Anfang Juli 2011 wurde die "Time Machine" Tour fortgesetzt. Sie führte durch Nordamerika und Europa. Es fand in dem Rahmen am 29. Mai 2011 ein Konzert in Frankfurt (Festhalle) statt.

Im Januar 2011 ist Neil Peart's DVD "Fire On Ice: The Making Of The Hockey Theme" (Doku) herausgekommen. Im Oktober 2011 wiederum ist Neil's dritte Drum-Lehr-DVD "Taking Center Stage: A Lifetime Of Live Performance" veröffentlicht worden.

Anfang November 2011 ist die DVD/Blu-ray/2-CD "Time Machine: 2011 Live in Cleveland" erschienen. Darüber hinaus wurde zeitgleich "Moving Picture: Live 2011" als Vinylversion herausgebracht. Roadrunner ist nun das neue Label für die Rush-Alben.

Ende November 2011 hat Universal Music Enterprise den kompletten Mercury-Backkatalog von 1974 bis 1989 in den 3 separaten CD-Box-Sets "Sectors" neu veröffentlicht. Die CD-Box-Sets (Sector 1, Sector 2, Sector 3) enthalten jeweils 5 Alben in chronologischer Reihenfolge. Die Alben wurden remastered und teilweise als DVD-Audio im 5.1 Surround Sound zusätzlich remixed (Fly By Night, A Farewell To Kings, Signals). Jedes Set beinhaltet somit 5 CDs und eine DVD.

Anfang Juni 2012 ist das "Clockwork Angels" Album erschienen. Es wurde von Nick Raskulinecz und Rush produziert. Der erste Teil der Tournee fand von Anfang September bis Anfang Dezember 2012 in Nordamerika statt. Auf dieser Tour war auch ein Streicher-Ensemble dabei um insbesondere die neuen Songs entsprechend musikalisch umzusetzen.

Am 21. Dezember 2012 ist eine 5.1 Deluxe Edition des Klassik-Albums "2112" in 3 Versionen (CD/DVD/Blu-ray/Comic Buch) veröffentlicht worden.

Rush Hall Of Fame

Am 18. April 2013 wurden Rush in die Rock And Roll Hall Of Fame aufgenommen. Dave Grohl und Taylor Hawkins (Foo Fighters) haben die Ansprachen gehalten.

Am 22.04.2013 haben Rush den 8. Juno Award (kanadischer Musikpreis) ihrer Karriere erhalten. Dieses Mal ist "Clockwork Angels" als das beste Rockalbum des Jahres 2012 ausgezeichnet worden.

Der zweite Teil der "Clockwork Angels" - Tour begann am 23. April 2013 und endete am 04. August 2013. Die Tour führte durch Nordamerika und Europa. In Deutschland hat es zwei Dates gegeben (04.06. - Köln / 06.06. - Berlin). Rush sind am 08.06.2013 auf dem Sweden Rock Festival als Headliner aufgetreten.

Am 27.09.2013 erschien das Album "Vapor Trails Remixed". Hier wurde das 2002er Album "Vapor Trails" in einer von David Bottrill vollkommen neu abgemischten Version präsentiert, um den ursprünglichen Mix zu verbessern.

Am 15.11.2013 ist "Clockwork Angels Tour" (Blu-ray / 2-DVD-Set / 3-CD-Set) veröffentlicht worden. Das Werk wurde im November 2012 in Phoenix, Dallas und San Antonio gefilmt und aufgenommen.

2014-2016: 40-jähriges Jubiläum und das Ende von Rush

Im Juni 2014 haben alle drei Bandmitglieder von Rush die Ehrendoktorwürde der Universität Nipissing (Ontario, Kanada) erhalten.

Am 21.11.2014 ist "R40" erschienen. Dieses ist ein 6-Blu-ray- bzw. 10-DVD-Set. Es enthält die bereits erschienenen Verfilmungen "Rush In Rio", "R30", "Snakes & Arrows Live", "Time Machine 2011: Live In Cleveland", "Clockwork Angels Tour" sowie eine Bonus-Disk mit zuvor unveröffentlichtem Live-Material, das zwischen 1974 und 2013 gefilmt wurde.

Rush haben im März 2015 im Rahmen der Juno Awards (kanadischer Musikpreis) den "Allan Waters Humanitarian Award 2015" in Hamilton (Ontario) erhalten. Diese Auszeichnung ist für kanadische Künstler gedacht, die sich für soziale Projekte in Kanada eingesetzt haben.

Rush 2015 Last Concert

Rush waren vom 08. Mai bis zum 01. August 2015 in 34 nordamerikanischen Städten auf "R40 Live"-Tournee. Das 40-jährige Bestehen der Band wurde so gefeiert.

In der Juli 2015-Ausgabe des amerikanischen "Rolling Stone" waren Rush zum ersten Mal in ihrer langen Karriere mit einer Titelstory bedacht worden.

"R40 Live" wurde am 04.12.2015 (deutscher Release) in 5 Formaten veröffentlicht. "R40 Live" wurde als DVD, Blu-ray, 3-CD-Set sowie als DVD/3-CD-Set und Blu-ray/3-CD-Set herausgebracht. Dieses Werk wurde am 17. und 19. Juni 2015 in Toronto auf ihrer 40-Jahre-Jubiläumstour gefilmt und aufgenommen.

Torontos Bürgermeister John Tory hat Geddy Lee, Alex Lifeson und Neil Peart (Letztgenannter in Abwesenheit) symbolisch den Schlüssel zur Stadt Toronto verliehen. Dieses geschah am 17. September 2016 im Rahmen der Einweihung des neuen Lee Lifeson Art Parks in Toronto. Er wurde nach den beiden großen Söhnen der Stadt benannt. Die Bedeutung von Rush für die Stadt Toronto sollte durch diese beiden Ehrungen gewürdigt werden.

Am 03. November 2016 lief in 460 nordamerikanischen Kinos einmalig die Dokumentation "Rush - Time Stand Still". Sie wurde während der "R40" -Tour gedreht. Diese Dokumentation ist am 18. November 2016 auch als DVD/Blu-ray erschienen. Die Band, ihre Fans, einige Promis, das Management sowie die Road Crew kommen ausführlich zu Wort. Paul Rudd ist der Erzähler zwischen den einzelnen Beiträgen. Die Dokumentation ist von einer Abschiedsstimmung geprägt, denn es wird das Ende von Rush bekannt gegeben. Es werden hauptsächlich gesundheitliche und körperliche Gründe für das Ende der Band genannt. Darüber hinaus mag Neil Peart nicht mehr auf Tournee gehen.

Die 40 Jahre-Jubiläums-Edition des "2112" - Albums ist am 16.12.2016 in 3-facher Version (2-CD/DVD Edition / 3-LP Edition / Super Deluxe Edition: 2 CDs, 1 DVD, 3 LPs) veröffentlicht worden.

 

Stand: 31. Dezember 2016